Springe direkt zu:

Sie sind hier: Aktuelles
Suche
Suchbox 

Dieter Baacke Preis

Screenshot dieterbaackepreis.de

Auf der Webseite finden Sie ausführliche Infos zum Preis sowie wissenschaftliche Texte und Praxisbeispiele.

Zur Webseite

Medienpädagogik, Medienbildung, Medienkompetenz

Screenshot gmkblog.de

Das Webblog der GMK!

gmkblog.de

GMK-Shop

Screenshot shop.gmk.de

Der Online-Shop der GMK!

Bücher lBroschüren lDownloads

GMK-M-Team

GMK-M-Team

Medienpädagogisches Coaching - kostenlos für Jugendeinrichtungen in Ostwestfalen und Münsterland.

www.gmk-m-team.de
GMK Neujahrskarte 2016

Foto: Seleneos/photocase.de | Sergey Furtaev/Mr_Vector/fotolia

Herzlich willkommen bei der GMK

Die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur in der Bundesrepublik Deutschland e.V. (GMK) wurde 1984 als bundesweiter Zusammenschluss von Fachleuten aus den Bereichen Bildung, Kultur und Medien gegründet. Die GMK ist ein gemeinnütziger Verein. Als größter medienpädagogischer Dach- und Fachverband für Institutionen und Einzelpersonen ist die GMK Plattform für Diskussionen, Kooperationen und neue Initiativen. (English information)

mehr

NEU: Doing politics

Cover Doing politics

Politisch agieren in der digitalen Gesellschaft
Konzepte und Strategien der Medienpädagogik und Medienbildung

Schriften zur Medienpädagogik 50

Ida Pöttinger/Tanja Kalwar/Rüdiger Fries (Hrsg.)

Das Private ist politisch. Bildung und Medienpädagogik sind gefordert: Es gilt, Kindern und Jugendlichen Orientierung zu bieten und sie in ihrer Entwicklung zu demokratisch handelnden Bürgerinnen und Bürgern zu begleiten und zu unterstützen. Gleichzeitig sind Medienpädagoginnen und -pädagogen selbst Teil einer politischen und kulturellen Bewegung. Das zeigt sich in Debatten um Persönlichkeitsrechte, Datenschutz, Urheberrechte, aber auch in Forderungen nach größerer Transparenz und mehr Partizipation. Im Mittelpunkt des 50. Bandes der GMK-Schriftenreihe zur Medienpädagogik stehen neue medienpädagogische Perspektiven, Konzepte und Strategien.
(Titelbild: iStock.com/©Grigorios Moraitis; Shutterstock.com/©wanphen chawarung/©racorn/©fongfong)

mehr

Buchbestellung unter www.kopaed.de |Pressemitteilung vom 24.02.2016 als PDF
NRW-Ministerin Christina Kampmann zu Besuch in der GMK-Geschäftsstelle

NRW-Ministerin Christina Kampmann zu Besuch in der GMK-Geschäftsstelle

Besuch Ministerin Christina Kampmann

Medienpädagogik und Medienbildung unverzichtbar für das Aufwachsen von Kindern heute

Christina Kampmann, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW besuchte am 22. Februar 2016 die GMK-Geschäftsstelle in Bielefeld. Sie informierte sich im Gespräch mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis über Medienkompetenz-Projekte und Medienbildung. Ministerin Kampmann und GMK-Vorsitzende Prof. Dr. Dorothee M. Meister unterstrichen die gute langjährige Zusammenarbeit in NRW und die wachsende Bedeutung der pädagogisch vermittelten Medienkompetenz. Diese sei nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund zunehmender Durchdringung der Lebensräume mit digitalen Medien unverzichtbar.

mehr

Fotos: ©Ulrike Schmid; oben (von links nach rechts): Dr. Friederike von Gross (Uni Bielefeld), Renate Röllecke (Stv. GMK-Geschäftsführung), Jürgen Lauffer (GMK-Geschäftsführer), Christina Kampmann (NRW-Jugendministerin), Prof. Dr. Dorothee M. Meister (GMK-Vorsitzende), Manfred Walhorn (Abteilungsleiter Kinder, Jugend im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW), Anja Pielsticker (GMK-Geschäftsstelle), Lajos Speck (GMK-M-Team); kleines Foto rechts: Christina Kampmann (links) und Renate Röllecke

Pressemitteilung vom 23.02.2016 als PDF

Integration Geflüchteter durch Medienpädagogik fördern

Grafik 1

GMK stellt Ergebnisse ihrer Mitgliederbefragung für Medienprojekte vor

Integrationsprozesse, so die einhellige Meinung der Befragten, können durch Medien gestärkt werden und damit den Spracherwerb sowie die politische und kulturelle Bildung unterstützen. Themen der Alltags- und Konsumkultur sowie ethische und religiöse Aspekte können mit Hilfe von Smartphones, Apps und Laptops mit und durch die Betroffenen diskutiert und Geflüchtete in ihrer Selbständigkeit gefördert werden. Medienkompetenz muss gerade im Hinblick auf die Nutzung des Internets gestärkt werden, um Geflüchtete zu befähigen, die demokratischen Potenziale zu nutzen und (mit)gestalten zu können.
Um den Prozess der Integration wirkungsvoll voranzubringen, sind sofort und in den kommenden Jahren umfangreiche Förderinitiativen notwendig, um die vorhandenen Strukturen so auszubauen und zu vernetzen, damit Geflüchtete effektiv unterstützt werden können.

mehr

Pressemitteilung als PDF| Grafik als PDF

33. GMK-Forum Kommunikationskultur in Cottbus

Logo

"Software takes command - Medienbildung und Medienpädagogik für Kinder, Jugendliche und Familien heute"

18. bis 20. November 2016 in der Universität Cottbus

Bildung und Kultur lassen sich ohne Bezug auf das Digitale nicht mehr denken. Dies betrifft Kinder, Jugendliche und Familien in besonderem Maße und erfordert neue pädagogische Strategien und Konzepte, die Aufklärung, Kritik, Kreativität und auch positive/selbstbestimmte Nutzungsformen einschließen.
Mit Impulsen aus der Wissenschaft, Diskussionen und Praxis-Workshops geht das GMK-Forum der zentralen Frage nach, wie die Digitalität Welt, Denken, Fühlen und Handeln strukturiert, Einfluss auf Bildungsprozesse nimmt und mit welchen Strategien und Methoden die Medienpädagogik auf die damit verbundenen Zumutungen reagieren kann und sollte.

Programmvorschau im Juni, Programm und Anmeldung im September.

mehr

"Rotes Sofa" auf YouTube

OK-Logo

Interviews vom 32. GMK-Forum Kommunikationskultur

Der bvbam hat gemeinsam mit einem Aufnahmeteam von Kanal 21 und OK TV Ludwigshafen während des Forums Kommunikationskultur 2015 (20. bis 22.11.2015) die Aktion "Rotes Sofa" durchgeführt. Das "Rote Sofa" ist eine Interviewreihe zum GMK-Forum. Zu sehen sind Gespräche u.a. mit Manfred Walhorn, Sabine Eder und Jürgen Lauffer.

Die Interviews können Sie sich jetzt auf YouTube ansehen.
  

Dieter Baacke Preis in fünf Kategorien

Dieter Baacke Preis Logo

Die bundesweite Auszeichnung für medienpädagogische Projekte

Mit dem Dieter Baacke-Preis zeichnen die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bundesweit beispielhafte Projekte der Bildungs-, Sozial- und Kulturarbeit aus. Der Dieter Baacke Preis wird in fünf Kategorien vergeben, die jeweils mit 2.000,- € dotiert sind.

Projekte können sich das ganze Jahr über bewerben. Bewerbungsschluss ist immer der 31. August des laufenden Jahres. Die offizielle Ausschreibung zum Dieter Baacke Preis 2016 erfolgt im Mai und ist verbunden mit einem zusätzlichen inhaltlichen Schwerpunkt. 

mehr

 

Dieter Baacke Preis-Flyer als PDF-Datei| www.dieterbaackepreis.de

medius 2016: Jetzt bewerben

medius-Logo

Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF), die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK), die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) sowie das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) vergeben seit 2008 den medius, einen Preis für innovative, wissenschaftliche und praxisorientierte Abschlussarbeiten. Der Preis konzentriert sich auf den Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis, fördert interdisziplinäre und internationale Perspektiven. Einsendeschluss ist jeweils der 30. November. Eingereicht werden können die Bewerbungen bei der mabb (Kleine Präsidentenstr. 1, 10178 Berlin), vorzugsweise per Mail unter medius(at)mabb.de.

mehr

Pressemitteilung: Digitale Räume mit Kindern und Jugendlichen gestalten

Begrüßung der Tagungsteilnehmer

32. GMK-Forum "Kommunikationskulturen in digitalen Welten" (20.-22.11.2015 in Köln)

Wir können und müssen die Kommunikationskulturen in digitalen Welten selbst mitgestalten, darüber waren sich 300 Expertinnen und Experten auf dem Forum Kommunikationskultur der GMK einig. [...] Die digitalen Medien und Kommunikationsmittel schaffen eine Vielzahl an Informations-, Bildungs- und Gestaltungsmöglichkeiten für alle Bürgerinnen und Bürger.
Es gilt, unterstützt durch Politik, weitere Rahmenbedingungen für eine positive, kreative Nutzung zu schaffen. Dabei müssen Pädagogik und Bildung Kinder, Jugendliche und Erwachsene bei der sinnvollen, kreativen Nutzung begleiten.
Wie das geschehen kann, welche Entwicklungen noch auf uns zukommen und welche Antworten gefordert sind, damit setzte sich das Forum Kommunikationskultur auseinander.

mehr

Pressemitteilung als PDF

Dieter Baacke Preisträger 2015

Dieter Baacke Preisträger 2015

Herausragende medienpädagogische Projekte ausgezeichnet

KOMED im MediaPark am 21. November 2015 in Köln

Die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend verleihen seit 2001 gemeinsam die bundesweite Auszeichnung für herausragende medienpädagogische Arbeit. 220 Bewerbungen lagen der Jury vor, sieben herausragende Projekte wurden in diesem Jahr in den fünf Kategorien ausgezeichnet, zwei Projekte erhielten zudem eine besondere Anerkennung. (Foto: Kirstin Grunert)

mehr

Fotogalerie |Pressemitteilung als PDF| Projektbeschreibungen| Grußwort Manuela Schwesig| Dieter Baacke Preis-Flyer als PDF

„Smombies“ und Medienbildung – Neuer GMK-Bundesvorstand gewählt

Neuer GMK-Vorstand

Doppelspitze aus Wissenschaft und Praxis

Die GMK hat auf ihrer Mitgliederversammlung am 20. November 2015 in Köln einen neuen GMK-Bundesvorstand gewählt. Als Vorsitzende in Doppelspitze wurden gewählt: Prof. Dr. Dorothee M. Meister (Universität Paderborn) und Sabine Eder (Blickwechsel e.V., Göttingen). Als Mitglieder des Bundesvorstandes wurden zudem gewählt: Dr. Marion Brüggemann (Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH), Rüdiger Fries (Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes im Referat für Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Saarbrücken), Prof. Dr. Thomas Knaus (FTzM, Frankfurt am Main/Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg), Claudia Mikat (Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen e.V., Berlin), Kristin Narr (Freiberufliche Medienpädagogin, Berlin), Prof. Dr. Martina Schuegraf (Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF), Prof. Dr. Angela Tillmann (Technische Hochschule Köln). (Foto: Kirstin Grunert)

mehr

Pressemitteilung als PDF

Bewegte Bilder – Bewegende Pädagogik

Buchcover

Visuelle Medienkulturen in der Jugendmedienarbeit – Medienpädagogische Konzepte und Perspektiven

Dieter Baacke Preis Handbuch 10
Jürgen Lauffer/Renate Röllecke (Hrsg.) 

Video-Tutorials, YouTube-Stars, selbstgemachte Videos, Aufzeichnungen von Computerspielen, Video-Netzwerke und Video-Botschaften. Die Lebenswelt Jugendlicher ist voller Bewegtbilder, die sie für Kommunikation, Selbstausdruck, Unterhaltung und Bildung nutzen. Dazu kommen neue Formate und neue Arten, Film und Fernsehen zu nutzen. Das 10. Dieter Baacke Preis Handbuch beleuchtet aus wissenschaftlicher und praktischer Perspektive, wie Bewegtbilder mit der Jugendkultur verknüpft sind, welche Entwicklungsaufgaben für Kinder und Jugendliche damit verbunden sind und welche Herausforderungen sie für Pädagogik und Bildung darstellen.
Im zweiten Teil des Bandes sind die mit dem Dieter Baacke Preis prämierten medienpädagogischen Projekte dokumentiert. Die Macherinnen und Macher geben in Interviews Auskunft über ihre Erfahrungen in der medienpädagogischen Projektarbeit.
(Titelbild: Shutterstock.com/©Sidarta)

Buchbestellung unter www.kopaed.de

Das Fest der Wünsche und Geschenke und ein neuer Jugendmedienschutz stehen vor der Tür

Ein Kommentar zu einem aktuellen Diskussionspapier in der Debatte um den Jugendmedienschutz unter Berücksichtigung des Papiers der Jugend- und Familienministerkonferenz vom Mai 2015 (von Bernward Hoffmann)

mehr

Kommentar als PDF

AUDITORIX-Hörbuchsiegel 2015/2016

Logo AUDITORIX-Hörbuchsiegel

Mit Blick auf die Frankfurter Buchmesse haben die INITIATIVE HÖREN und die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) am 16. Oktober 2015 bekannt gegeben, welche Produktionen das AUDITORIX-Hörbuchsiegel 2015/2016 erhalten. In diesem Jahr verlieh die achtköpfige Jury diese Auszeichnung für qualitativ hochwertige Kinderhörbücher an insgesamt 17 Produktionen.
Was die Juryarbeit betrifft, kooperiert die INITIATIVE HÖREN seit 2009 mit der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK). Vorsitzender der Jury ist Dr. Wolfgang Schill vom GMK-Projektbüro Berlin.

mehr

Ein Abgrund von Landesverrat?

Diese Formulierung ist fest mit der sogenannten Spiegel-Affäre von 1962 verbunden, in deren Verlauf zwei Staatssekretäre entlassen wurden, der damalige Bundesverteidigungsminister Franz Josef Strauß musste aus dem Kabinett Adenauer ausscheiden.
Rückblickend wird diese heute als Stärkung der Pressefreiheit in Deutschland angesehen.
Ob die aktuellen Ermittlungen gegen Netzpolitik.org und ihre MacherInnen auch einen ähnlichen Effekt haben werden, ist zurzeit nicht absehbar. Doch ähnlich wie 1962 geben Ermittler und Regierungsvertreter keine glückliche Figur ab.

mehr

Solidaritätsbekundung mit Netzpolitik.org als PDF

Nach ICILS 2013 – Bund-Länder-Initiative für Grundbildung Medien gefordert

KBoM-GMK-Header

“Keine Bildung ohne Medien!” (KBoM) fordert eine Bund-Länder-Initiative für Grundbildung Medien in allen pädagogischen Studien- und Ausbildungseinrichtungen. Hier finden Sie die Pressemitteilung vom 27.11.2014 als PDF-Datei.

In dem Positionspapier (als PDF-Datei) von KBoM sind die Eckpfeiler einer „Grundbildung Medien für alle pädagogischen Fachkräfte“ dargelegt.

Dieter Baackes Definition von Medienkompetenz

Dieter Baacke 1998

Dieter Baacke (1934-1999) war Professor für Pädagogik an der Universität Bielefeld und von 1984 bis 1999 Vorsitzender der GMK.
Sein pädagogisch begründeter Begriff der Medienkompetenz inspirierte dauerhaft Wissenschaft, Praxis und Politik. In einem Interview von 1998 erläutert er seine Definition von Medienkompetenz mit den vier Dimensionen Medienkritik, Medienkunde, Mediennutzung und Mediengestaltung.

Mehr Infos über Dieter Baacke auf www.dieterbaackepreis.de.

LfM startet Online-Angebot für Kita-Fachkräfte

Logo

Website rund um Medienkompetenz in der Kita geht online – Kostenfreier monatlicher Mail-Service gibt praktische Tipps für die Arbeit mit Medien

Wie lässt sich mit Kita-Kindern altersgerecht und aktiv zum Thema Medien arbeiten? Welche Online-Angebote können Kita-Fachkräfte für ihre Arbeit nutzen? Wie können Eltern erreicht und einbezogen werden? Für Kitas, Familienzentren und Einrichtungsträger in NRW bietet die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) ab sofort einmal monatlich den kostenlosen MekoKitaService an. Der Mail-Service enthält konkrete Anregungen und Materialien zur Vermittlung von Medienkompetenz im Kindergarten.

mehr

www.meko-kitas-nrw.de

Medienbildung = IT-Förderung?

KBoM-Gmk-Header

Stellungnahme der Initiative "Keine Bildung ohne Medien!" und der GMK zum Berliner Koalitionsvertrag

Die Aussagen im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD zum Thema Medienbildung sind ernüchternd. Offensichtlich fanden sich in allen drei Parteien nicht genügend Kräfte, um systematisch und nachhaltig Medienkompetenz zu fördern. Ein Medienbildungspakt, um die notwendigen Maßnahmen für Aus- und Weiterbildung sowie digitale Infrastruktur im Bildungsbereich zu finanzieren, wird es nicht geben. […]

Angesichts der umfassenden Veränderungen in allen Lebensbereichen müssen umgehend Bildungskonzepte umgesetzt werden, die auf diese Entwicklungen eingehen und bereits in der frühen Kindheit beginnen. Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass im Laufe der Legislaturperiode Korrekturen erfolgen und hoffen, dass sich im Bundestag jene Kräfte stärker durchsetzen, die Bildung nicht primär von der Warte technologischer Infrastrukturen und naiver Regelungsmöglichkeiten betrachten. Die GMK und die Initiative „Keine Bildung ohne Medien!“ sind jederzeit bereit, ihre Expertise und ihre Erfahrungen einzubringen.

Die gesamte Stellungnahme finden Sie hier als PDF-Datei.

Kompaktausgabe der Stellungnahme der GMK zur Förderung von Medienkompetenz in Deutschland

Titelbild des Pixiebuches

Die gekürzte GMK-Stellungnahme als Pixiebuch ist Teil des Berichts „Medienkompetenzförderung für Kinder und Jugendliche“ (herausgegeben vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 2013).
Die Darstellungen der am Medienkompetenzbericht beteiligten Expertinnen und Experten schaffen eine aktuelle Übersicht über den Stand der Medienpädagogik in Deutschland und enthalten darüber hinaus auch Vorschläge zur Verbesserung der Vermittlung von Medienkompetenz, die im Pixiebuch kompakt zusammengefasst werden.

Pixiebuch als PDF-Datei

GMK fordert: Medienbildung für alle Kinder und Jugendlichen

Cover

Stellungnahme zur Förderung von Medienkompetenz in Deutschland vom 10. Juli 2013

Im Rahmen der Bestandsaufnahme zur Medienkompetenz-Förderung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland, die von der GMK, gefördert durch das Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erstellt wurde, spricht sich die GMK für folgende Konsequenzen aus:

1. Medienkompetenz muss in Deutschland als Querschnittsaufgabe anerkannt werden.
Dies muss bereits im frühen Alter beginnen, unterschiedliche Entwicklungs- und Altersstufen berücksichtigen und an der Lebenssituation von Familien in Deutschland ansetzen.
Angesprochen werden sollten alle Bürgerinnen und Bürger, denn alle Erwachsenen in modernen Gesellschaften sind von der Digitalisierung betroffen. Besonderer Aufmerksamkeit bedürfen bildungsbenachteiligte Familien, Familien mit Migrationshintergrund, Seniorinnen und Senioren sowie Menschen mit Einschränkungen.

mehr

Die Bestandsaufnahme zur Medienkompetenzförderung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland finden Sie auf www.medienkompetenzbericht.de.

 

Pressemitteilung als PDF-Datei

Stellungnahme des GMK-Bundesvorstandes

Netzneutralität als Bedingung persönlicher, kultureller und demokratischer Teilhabe

‚Netzneutralität‘ hat durch die Ankündigung der Deutschen Telekom AG (DTAG), zukünftig unterschiedliche Datendienste unterschiedlich zu behandeln, heftige Diskussionen ausgelöst. So hatte die DTAG angekündigt, die Geschwindigkeit von Netzzugängen nach dem Erreichen einer bestimmten Datenmenge zu drosseln und zugleich eigene Dienste von dieser Drosselung auszunehmen. Dies ist nur ein Beispiel, wie die Netzneutralität als ein Grundprinzip der Gestaltung und Organisation des Internets derzeit ausgehöhlt wird. Die Verletzungen der Netzneutralität durch Exklusivrechte und Drosselung bedrohen aus Sicht der GMK – Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur - das Potenzial für politische Teilhabe, internetgestützte Bildung und auch die Chancengerechtigkeit beim Zugang zu Informationen.

Netzneutralität ist in Deutschland noch immer nicht gesetzlich festgeschrieben, aber nach Meinung der GMK stellt sie eine elementare Grundlage für die gleichberechtigte Teilhabe am Internet dar.

Die gesamte Stellungnahme finden Sie hier als PDF-Datei

KBoM-Podcast "Medienwelten"

Logo Medienwelten

"Medienwelten" ist eine Serie von Gesprächen mit Wissenschaftlern, Experten und Politikern zu Themen aus den Bereichen der Bildung, Medien und Medienpädagogik. Die Gespräche werden aufgezeichnet oder live gesendet und in regelmäßiger Folge – in der Regel alle vier Wochen – als Podcast veröffentlicht. Moderiert wird die Sendung von Daniel Autenrieth.

Mehr Infos unter www.medienwelten-podcast.de

Initiative "Keine Bildung ohne Medien!"

Spendenaufruf

Spendenaufruf

Alle Mitwirkenden in der Initiative KBoM sind ehrenamtlich tätig, aber für ihre Aktivitäten entstehen Kosten. Wir bitten Sie daher um Unterstützung durch Ihre Spende! Spendenkonto der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK), Sparkasse Bielefeld, Bankleitzahl 480 501 61, Kontonummer 248 69, Stichwort "KBoM". Eine Spendenquittung erhalten Sie über die Geschäftsstelle der GMK. Die Verwendung der Spenden wird bei dem jährlich stattfinden Plenum der Initiative offengelegt.
Weitere Informationen:  oder .

Spendenaufruf als PDF-Datei| www.keine-bildung-ohne-medien.de

Anregung statt Aufregung

Buchcover

Neue Wege zur Förderung von Medienkompetenz in Familien

Eine medienpädagogische Bestandsaufnahme von Norbert Neuß und Wolfgang Schill
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.) 

Das Fachheft  bündelt Informationen zu drängenden Themen der Medienerziehung und Medienpädagogik. Es greift die aktuelle Mediendiskussion auf und erläutert Wege, wie pädagogische Fachkräfte in verschiedenen pädagogischen Handlungsfeldern die Medienkompetenz von Familien fördern können.

Bestellung unter www.bzga.de
oder: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Ostmerheimer Str. 220, 51109 Köln, Best.-Nr.: 20283000, Fax: 0221/8992-257, E-Mail: 

 

Broschüre als PDF-Datei

„Mit Medien leben lernen – Tipps für Eltern von Kindergartenkindern“

Cover der Broschüre

Das Familienministerium hat in Zusammenarbeit mit der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen und mit inhaltlicher und konzeptioneller Unterstützung der GMK eine Broschüre entwickelt, die Eltern praktische Tipps und Links zur Medienerziehung von Kindergartenkindern an die Hand gibt. Die Broschüre erklärt, welche medialen Angebote pädagogisch sinnvoll sind und wie Eltern ihre Kinder bei der Nutzung kompetent begleiten können. Darüber hinaus bietet sie einen Anreiz, sich mit dem eigenen familiären Medienkonsum auseinanderzusetzen und gibt Eltern konkrete Antworten auf oft gestellte Fragen dazu. Außerdem gibt es Infos zu den Themen Werbung oder Alterskennzeichnung von Computerspielen und Filmen. Die Broschüre ist kostenlos erhältlich über 
www.lfm-nrw.de/publikationen oder www.mfkjks.nrw.de/publikationen.

mehr

 

Broschüre als PDF-Datei

Geflimmer im Zimmer

Cover der Broschüre

Informationen, Anregungen und Tipps zum Umgang mit dem Fernsehen in der Familie

Was macht eigentlich die kindliche Faszination an der "Flimmerkiste" aus? Die aktualisierte Broschüre befasst sich beispielsweise mit den Fragen: Was sehen Kinder gern? Wie verarbeiten Kinder ihre Fernseherlebnisse? Wie sehen Kinder unterschiedlicher Altersstufen fern? Des Weiteren geht die Broschüre auf die Themenbereiche Werbung, Gewalt im Fernsehen und Ängste von Kindern ein. 

Die Broschüre ist kostenlos erhältlich über www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/Publikationen/publikationsliste,did=3850.html

 

 

 

Broschüre als PDF-Datei

Weitere Meldungen: